2017-10 gesudelt (949)

Nach vier Wochen sind nun die Maler*innen mit unserem Büroflur (Wände, Decke, Türen) fertig geworden.
Hallelujah! [949]

Es gibt Buchläden,
– Stöberparadiese mit sorgfältig ausgewählten Büchern.
– 2/3 volle Regale mit Bestsellern.
Um erstere wär’s schade! [948]

Ich finds gut, wenn der Große Kuchen backt,
ich finds gut, wenn der Große Kuchen backt,
ich …
*Mein Mantra beim Küchenputz. [947]

Tipp: Salatsaucen-Spritzer auf der Brille lassen sich mit dem Hemd entfernen.
*Jedoch werden dadurch weder Brille noch Hemd sauberer. [946]

„Für Rückenschwimmen ist’s ganz O.K. Aber es ist nicht das gleiche wie im Sommer.“ [945] 

Beim Aufwachen Kopf und Rücken spüren verspricht einen Migränetag. Essen, IBU rein und sehen, ob’s noch aufzuhalten ist. Moin! [944]

Ein Foto suchen und bei alten Kinderaufnahmen von vor 8-10 Jahren landen. Unglaublich, wieviel sich seither bei so vielem verändert hat.
Zum 5. Geb. von K1 fuhren wir mit Kuchen und Geschenken im Koffer in die Klinik zur schwangeren Gattin (5 1/2 Monate stationär). [942/943]

Die Tweets „Autofahrer passen Fahrverhalten bei Schnee nicht an“ vs. „Autos schleichen, sobald fünf Flocken liegen“, halten sich die Waage. [941]

Selber Verhalten vermeiden, welches man bei anderen völlig problemfrei ansieht. Merkwürdig, oder? [940]

Gedanken lesen wäre manchmal ganz praktisch, z.B. wenn man rätselt, ob man jemanden nervt. Im Zweifelsfall siegt der Rückzug. [939]

Ah, die (exil-)schweizer Timeline schwelgt vom Dreikönigskuchen. Der brachte mir in einem Berner Restaurant mal eine Flasche Wein ein. [938]

In der warmen Bahn fröstelt es mich mehr als draußen. Verstehen muss ich das nicht. [937]

Ob es dieses Pokémon-Zeugs noch gibt? Bei K1 & Co. ist nichts mehr davon zu hören. Oder ist das ein Sommer-Draußen-Spiel? [936]

Das schöne an „unendlich“ ist, dass jeder auf der Erde unendlich viele Sterne am Himmel sehen kann. [935]

Und manche in meiner Timeline schätze ich ausgesprochen stark für ihre Eigenheiten, ihre Persönlichkeit, ihren Marotten. [934]

Wenn die Kinder wüßten, wie viele Erwachsene sich erwachsen verhalten … [933]

Zwei Dreizehnjährige, die zu den Originalen auf Spotify „Carbonara“ etc. aus dem Liedbuch nachsingen und tanzen … die NDW lebt. [932]

Fahrradreifen in den 40er Jahren als Gummimangel herrschte.  [931] 

 

Heimaturlaub – die Info-Druckbetankung, wer mit wem, wer was und wer tot. [930]

Die Welt wäre friedlicher, wenn wir den Tod eines unbekannten Flüchtlings ebenso bedauern könnten, wie den eines bekannten Sängers. [929]

Jetzt aber flott durch die letzte Woche des Jahres. Schon einen Vorsatz gefasst? Nur einen! [928] 

 

„Pünktlich“ zum 2. Frühstück … beim nächsten Mal um 5 Uhr aufstehen… [927]

 

Beschäftigung am 1. Weihnachtstag: CD’s auf mp3 konvertieren. Sehr passend ausgewählt von der Schwägerin @AntjeDoerfner. Merci! [926] 

Egal wie spät am Abend … morgens um 6 beginnt der Tag: Der Baguette-Teig geht und 1.250 Kugelbahn-Teile von K2 liegen am Tisch. Moin. [925]

So wird auch „La Paloma“ von Freddy erträglich …  (K1 für Gattin) [924] 

 

Das Klavier verweigert sich der familiären* Stimmung. Alle müssen sich ihm anpassen. *(Baß, Baß, Cello) [923]

Pssst! Es schläft noch. Und denkt daran, es lag in einem Stall – es ist nicht das Fest der geputzten Wohnung. [922] 

Stuttgart: Angebote für arme, wohnungslose und einsame Menschen über die Feiertage.  [921]

Kommentar verfassen