2017-12: 2-1-2-1-…

2-1-2-1-2-1-2-1-2-1-2 –> 17

Das erste Mal nach 1 1/2 Jahren wieder Laufen gewesen, nachdem damals im Urlaub ein Knie überhaupt nicht mehr wollte. Also beginne ich wieder so gemächlich, wie ich vor 5 Jahren schon einmal erfolgreich begann und dann bei gemütlichen 75 Minuten Laufzeit landete.

Und wenn ich gemächlich schreibe, dann meine ich es auch so. Aktuell heißt das: zwei Minuten laufen und eine Minute gehen  im steten Wechsel. Für Knie, Schienbein und Gelenke ist das recht schonend. Und für die durchschnittliche Pulsfrequenz macht es gar keinen so großen Unterschied, ob man durchläuft oder Gehpausen einlegt. Nur so manches Sportler-Ego leidet dabei.

3 x die Woche ca. 60 Minuten ist das Ziel bis zum Sommer. Dann im Rhythmus 6-1-6-1…

Und nein: Ich habe nicht vor einen Marathon zu laufen. Never! Aber dazu ein anderes Mal mehr.

2017-2 Lack oder Feinstaub?

Es ist unklar, was mich mehr sediert. Das Wachsein ab 4 Uhr (und vor 5 aufgestanden), der Feinstaub im Stuttgarter Kessel oder die Lackdämpfe der Türen und Türrahmen, welche bei uns im Büroflur in diesen Tagen gestrichen werden. Beim Lüften kommt man quasi vom Regen in die Traufe. Türen im Winter streichen zu lassen ist so ziemlich eine der d********** Ideen. O.K., Heizkörper wäre eine Steigerung. Aber es reicht auch so. Immerhin begannen sie letzte Woche, als fast alle im Urlaub waren und auch diese Woche ist der Flur noch wenig bevölkert.

Zwei Anschaffungen:

  • Buch „Rattenlinien“ von Martin von Arndt (frisch erschienen, erste Auflage verkauft, Hardcover 19,- Euro und als eBook derzeit zum Sonderpreis von 3,99 Euro erhältlich).
  • Bluetooth-Kopfhörer (eigentlich ein Nachkauf, da meine vor zwei Monaten gekauften nun dauerhaft zur Gattin gewandert sind).

Quelle: http://mnz.lubw.baden-wuerttemberg.de/messwerte/s-an/s-an.htm

2017-1 App sei Dank

App sei Dank. Drei Buslinien führen von der Stadt unten zu unserem Ort oben hinauf. Und sie fahren drei verschiedene Haltestellen an, ein Bus nur oft nur stündlich. Und ich schaffe es nicht, mir die drei Fahrpläne für Werktag, Samstag und Sonntag zu merken. Aber Dank meinem kleinen VVS-Helferlein auf dem Smartphone ist die optimale Verbindung nur einen Klick weit weg – Netzverbindung vorausgesetzt. Und das finden sogar eingeschworene Smartphone-Gegner im Freundeskreis eine sehr, sehr praktische Sache. Und gestern ersparte sie uns einen halbstündigen Umweg über Stuttgart auf der Rückkehr von der Weihnachtsbesuch-Tournee.

Futterneid

Futterneid nervt. Ich mag keine Plätzchenteller die streng abgezählt sind. Mich strengen Menschen an, die genau darauf achten müssen, wer schon welche Sorte gegessen hat und schnell genug essen, damit sie nicht zu kurz kommt. Stressig sind die Tische, an denen du ja nicht das letzte Stück essen darfst, ohne dich mehrfach vergewissert zu haben, dass es in Ordnung ist.
Anstrengend. So was kostet mich Nerven, diese künstliche Verknappung ohne Grund. Und besonders dann, wenn das Verhalten nicht nur bei Kindern zu sehen ist, sondern von Erwachsenen ausgeht. Aber man sieht, wie sich eine Prägung über eine Generation vererbt.

Essen nach Plan und Quote nimmt den Mahlzeiten die Freude, die Leichtigkeit, den Genuss. Und es schürt Konkurrenz anstelle Gemeinschaft zu stiften – eine der schönsten Funktionen des Essens.

Monopoly verschärft

Schuldenübersicht bei K2.

Monopoly zu spielen ist schon anstrengend genug. Die Abläufe sind mäßig spannend, es geht nur um Geld, Häuser und Straßen, Mieten und Hotels.

Anstrengender wird es wenn man nur zu zweit spielt und der Gegenüber (nennen wir ihn kurzerhalber K2) alles kann – nur nicht verlieren oder eine kurze Pechsträhne haben. Dann musst du, Würfelzufall hin oder her, alle Energie darauf verwenden, das Glück in seine Richtung zu wenden, Straßen unter Wert zu verscherbeln und Häuser nicht zu bauen.

Doch der Gipfel der Qual ist erreicht, wenn er sich dann nicht mit einem einfachen, schmerzlosen Sieg zufrieden gibt, dich in die gnädige Insolvenz entlässt. Nein, du bekommst Kredit bis zum Umfallen, auf Mietzahlungen wird verzichtet. Und so geht es Runde um Runde weiter. Er spielt völlig entspannt, dem Spiel ist jegliche Dynamik entzogen – ein kapitalistischer Flow mit gönnerhaften Zügen. Deine Hinweise auf deinen permanenten Bankrott werden ignoriert. Insolvenzverschleppung seitens des Gläubigers in Reinkultur.

Bis es dann von ihm plötzlich heißt: „Ich hab‘ keine Lust mehr. Kannst du aufräumen.“

Ja, gerne.

Sa., 24.12.2016

Ich wünsche Dir
ein frohes und friedliches Fest.

Weihnachten ist nicht das Fest der Geschenke, der Pracht und des Protzens. Weihnachten ist das Fest, bei welchem die Ankunft eines König gefeiert wird, der so anders war als alle Könige vor und nach ihm. Ein König, der in einem Stall geboren wurde, in einer Krippe schlief. Ein König, der nie mehr besaß, als er zum reinen Leben brauchte.

Und es ist nicht wichtig, ob du an die Bibel, Gott oder Jesus glaubst. Aber hat diese Botschaft, dass auch „der Höchste“ klein und hilflos sein kann, nicht etwas beruhigendes, tröstliches? So hat der Abend des 24. Dezembers für jeden seine ganz eigene Bedeutung. Aber unberührt lässt er nur wenige.

Auch nicht die rund 800 Menschen in Armut und Wohnungsnot, die bei „eva’s Stall“, der seit über 60 Jahren stattfindenden Weihnachtsfeier, gemeinsam feiern.

Das ist Heiligabend.

 

Fr. 23.12.2016 – ein Toter – 100 Tote – 5000 Tote

Eigentlich kein Thema für den Tag vor Heiligabend. Oder vielleicht doch?

Heute wurde der vermutliche Täter des via LKW ausgeführten Massenmords am Berliner Weihnachtsmarkt in der Nähe von Mailand bei einem Schußwechsel mit einer ihn kontrollierenden Polizeistreife erschossen. Nein, es tut mir nicht um ihn leid. Trotzdem, das „Grazie“, dass vielfach aus Deutschland nach Italien schallte, irritiert mich irgendwie. Vielleicht mag ich einfach nicht, wenn Menschen getötet werden.

Gestern starben übrigens auch 100 Menschen. Sie starben auf der Flucht nach Europa, ertranken im Mittelmeer, wie das UNHCR berichtet. Das sind acht mal soviele Menschen, wie in Berlin am Weihnachtsmarkt so sinnlos starben.

In 2016 waren es, so die Zählung des UNHCR, bisher über 5.000 Menschen, welche auf der Flucht im Mittelmeer ertranken. Das bisher schlimmste Jahr.

Und von besorgten Bürgern höre ich schon ein leises „Grazie Europa“.

Donnerstag, 22.12.2016 – Songtaaba hilft in Burkina Faso

Es gibt sie, die kleinen und feinen privaten Hilfsprojekte. Eines davon heißt Songtaaba und hilft in einem der ärmsten Länder Afrikas, Burkina Faso.

Brunnenschacht (von der Website von Songtaaba)

Dass auch kleine Vereine viel bewegen können, zeigt Songtaaba seit sieben Jahren eindrücklich. Ein großes Projekt ist aktuell der Neubau von 5 Brunnen und die Renovierung von 8 Brunnen. Dieses wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit knapp 68.000€ gefördert bei Gesamtkosten von ca. 91.000€. Der Rest, immerhin stattliche 23.000 Euro, muss über Spenden aufgebracht werden. Klar, dass auch von mir eine (für mich) größere Spende dort hinging.

Wer also noch ein feines, vom großartigen Engagement einiger Menschen getragenes Projekt unterstützen möchte, kann dies noch schnell vor dem Jahreswechsel tun. Ein Online-Formular gibt’s nicht, aber eine Spendenkontonummer auf der Website:

Inhaber: Songtaaba e.V.
IBAN: DE94 6415 0020 0001 7782 07
BIC: SOLADES1TUB

Und die Spendenbescheinigung kommt zuverlässig, wenn du deine Adresse mit in der Überweisung angibst.

Wie ich auf diesen Verein stieß? Ein Kollege in einem unserer Fachdienste ist im Vorstand des Vereins.

Website von Songtaaba e.V.

Mittwoch, 21.12.2016 – Onlineradio-Weltkarte

Ein Link für den Spieltrieb. Webseiten und Apps mit langen Listen von Radiostationen gibt es ja viele. Aber diese hier finde ich faszinieren. Auf einer Weltkarte werden die streamenden Radiosender der Welt, kleine und große, als leuchtende grüne Punkte dargestellt und mit einem Klick hört man rein.

Zum Beispiel in Halle beim kleinen Radio Corax:

http://radio.garden/live/halle-saale/radiocorax/

Dienstag, 20.12.16 – Ermordete am Weihnachtsmarkt

Vergangenen Samstag umrundete ich den Stuttgarter Weihnachtsmarkt auf dem Weg zu meinem bevorzugten Musikaliengeschäft. Durchs Gewühl, entlang der immer gleichen Stände hatte ich keine Lust. Was mir aber früher nie auffiel, war dieses Mal die hohe Präsenz von Polizeifahrzeugen und schwer bewaffneten Polizisten an angrenzenden Straßen. Und es fühlte sich für einen Moment komisch an, in dieser Gegend zu sein. An einen LKW dachte ich nicht. In meiner Phantasie hatte ich eher einen Selbstmord-Bomber im Kopf. Aber das komische Gefühl blieb abstrakt, nicht real. „Dienstag, 20.12.16 – Ermordete am Weihnachtsmarkt“ weiterlesen

Thoreau Journal 28.10.1857 – der alte barfüßige Mann mit den Äpfeln

Ich war erst ein kleines Stück auf der alten Carlisle-Straße gegangen, als ich Brooks Clark sah, der jetzt an die achtzig ist und krumm wie ein Bogen. Er eilte die Straße entlang, barfuß wie gewöhnlich, mit einer Axt in der Hand – vielleicht war er in Eile, weil ihn die Füße in dem kalten Wind froren. Als er zu mir kam, sah ich, dass er außer der Axt in der einen Hand, seine Schuhe in der anderen trug, mit knorrigen Äpfeln und einem toten Rotkehlchen darin. Er blieb stehen, sprach ein Weilchen mit mir und sagte, dass wir einen prachtvollen Herbst hätten und uns jetzt auf kaltes Wetter gefasst machen müssten. Ich fragte ihn, ob er das Rotkehlchen tot gefunden habe. Nein, antwortete er, er habe es mit gebrochenem Flügel gefunden und getötet. Er fügte hinzu, dass er ein paar Äpfel im Wald gefunden habe, und da er nichts besaß, worin er sie hätte heimtragen können, steckte er sie in seine Schuhe. Die waren freilich ein seltsamer Früchtekorb. Wie viele Äpfel er bis vorn in die Zehen hineinbrachte, weiß ich nicht. Ich bemerkte auch, dass seine Taschen vollgestopft waren. Sein alter zerschlissener Gehrock schlotterte wie seine Hose um seine nackten Füße. Er schien an diesem stürmischen Nachmittag ausgerückt zu sein, um wie ein kleiner Junge zu spähen, was er ergattern konnte.
Es freute mich, diesen fröhlichen Alten zu sehen, der nur noch mit einem schwachen Fuß im Leben stand, krumm wie ein Schürhaken, und dabei seinen Lebensabend genoss. Ich denke nicht daran, es Hagsucht oder Geiz zu nennen, dieses kindliche Vergnügen, etwas in Wald oder Feld aufzulesen und an einem Oktoberabend nach Hause zu bringen als Trophäe oder als Beitrag zum Wintervorrat. Oh nein, er war glücklich, dass die Natur ihn immer noch bewirtete und dass er seine Nahrung picken durfte wie ein Vogel. Besser sein Rotkehlchen als euer Truthahn, besser seine Schuhe voll Äpfel als eure Fässer. Sie werden süßer schmecken und etwas Schöneres zu erzählen haben. (…)
Er war draußen gewesen gewesen, um nachzusehen, was die Natur ihm beschert, und eilte nun heimwärts zu einem Unterschlupf, der ihm vertraut war, wo er seine alten Füße wärmen konnte. Wäre er ein junger Mann gewesen, hätte er wahrscheinlich aus Scham seine Äpfel weggeworfen und seine Schuhe angezogen, als er mich kommen sah. Aber das Alter ist souveräner, es hat gelernt zu leben und entschuldigt sich nicht bei jeder Gelegenheit. Es scheint mr ein sehr mannhafter Mann zu sein.

Henry D. Thoreau, Journal 28.10.1857

Quelle: Henry David Thoreau „Aus den Tagebüchern“ (zusammengestellt und übersetzt von Susanne Schaup), Tewes, 1996.